Archiv für Juli 2010

Kontakt

Wenn ihr uns erreichen wollt oder Infos benötigt, schreibt doch bitte eine Mail an folgende Adresse:
antifa_tub [at] no-log.org

Wenn möglich, dann schreibt uns eine veschlüsselte Mail.

PGP-Key zum Download


-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQENBEw8vJABCACorrFy6nads/g2PgoJFYWnWNz75BVXkCt26Hfjcif/NEyPrcxf
teNMrPP6Ag5DEphgcu4ZtGxDgdq9hXWsF3MGHWfkMHE+MZW03s4KrCf5ZrfQjyRo
B5ZMyQCcR4OGtRzZAAchs0ktaAI8/FC53qBzKgDjH8ae/snEkD6xVdNuDzhq8hFw
cputtaHn52KKRMpH7ndplmHHQnmlSoo0RJpqzcQvshgbPpsTkk85WRQ8b1EzwQtK
aqfX3fVtha/zTz6TLyb3NUkNl8uTZcmnOKQTSXtVdTKtBXZC799o4HpPTKTxtRJC
o/tLoY1Ld0GGr4EsvaSGpll+k6AwwN3Cr9DRABEBAAG0IWFudGlmYSB0dSA8YW50
aWZhX3R1YkBuby1sb2cub3JnPokBOAQTAQIAIgUCTDy8kAIbAwYLCQgHAwIGFQgC
CQoLBBYCAwECHgECF4AACgkQf/yoNLnb5ACSywf/UsAmd3lLox/SZfI5QrV/VVx+
10O2SS1cZZ+6movKTBK3picJK+KS9FeIXD8lB8uGaXlUEKWnUlWrvUoq6+kpZKe2
JpEBsGoQb4l6rw60kynstrajOExpbAQUhxLw5GNyw4mG69UE8nNiF6lJCBlCSZ01
mdusZ2VgSHfZwWLbRHo8P/u0beGCaCPQRZiy/sCFO5Wi5Z8gk3qIB9cgpj0jWz2C
Qt7+oqqm4OpLJGshy7TIPrnB5EMBm7sszfxpvDomvwqruz8vELx0gNn2sscfOGpE
UwM9kWJCu55y1R3FbNtzaSp6XXJinnX2KFS70k/vaSfMNuEsi6YCrXDgXDLo8LkB
DQRMPLyQAQgAy2u4PfgGddNZHy+JjQUYL+M+YU3yzbL18vo8MouFgymQ9gYPxxN/
OorzoX9jLeZck0KRkxy/x9qiGfDi7ylyJ8r4vq3QK+jcSzG+Hf13WcYirHeHR69Y
lsceKk7sJHiX/MWekGenFezIlEDym+n9G3tC4C/XaDweTmjXuqOTxzmSYtTjzyYB
kFjqdtXpK99Y/lQwGvBiaKvh7DHvs44+8Dmy7a+IE5B/Pr8oLdvSi7IKeFb7Bqq6
FNB3wzU5UPekn3+pNP8nICrMuWF7quyXhZq3/+5Ll9NshlPf3REcoJS0qLi4ObYG
vwQC3iRcX+TNY+A2tDgNOYicdD36fF/ElwARAQABiQEfBBgBAgAJBQJMPLyQAhsM
AAoJEH/8qDS52+QAcs0IAKJYnaYVKuoYUonRuPSTDwxfyyrztQ+abgK1rGZzNopp
wx8khUbM/8SPrW9msgSlK+KjPBAwWK8KIbvxUDULcxBn8WlN/HceWRDAmexxRXoP
n+Y9PnamGriGNvYe1qHLL8KIh47Ndxnf3XLk6P78jmlpeN4NoLMHgNSZx05utyN6
7kh/alJAmJnRpCIlcI5wqKU1UoVHVRQf20Ytcj6+55u+CxX6/nh2Umikuu2OSI/A
nhBJ/Xn77Wdtl/PLUhaphQacWbpKoEE0VKtYQF/we3LbPJV8JDn50DS9np+T2Evm
P94smW+c+pzYuiXvcNxDSgDuN8v8ez8fyYbSoCJIynQ= =jAm0
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

Reader gegen studentische Verbindungen die zweite (2009)

Die Antifa TU Berlin präsentiert ihren neuen Reader gegen studentische Verbindungen „Elite und Untertanen“. Wir hoffen damit einen kleinen Beitrag zur Aufklärung über diesen oft unbeachteten Teil der rechten und rechtskonservativen Szene zu liefern.Cover

zum Download: „Elite und Untertanen“

Burschenschaften der TU (eine unvollständige Übersicht)

Corps Cheruscia

Das Corps Cheruscia wurde am 2.12.1859 als Akademischer Chemisch – Pharmazeutischer Verein an der Friedrich-Wilhelm Universität (der heutigen Humbold Universität) gestiftet. Das Corps gehört zu den schlagenden Verbindungen, ab 1872 wurde der Fechtunterricht obligatorisch, und seit 1887 werden Bestimmungsmensuren geschlagen, wobei sie sich rühmen seit der Gründung nur „auf schwere Waffen angetreten“ zu sein.

In den zwanziger Jahren des 20. Jhd. hat sich Cheruscia mit der Markomania Bonn, der Irminsul Hamburg und der Marchia Greifswald zum „Weißen Kartell“ zusammengeschlossen, die sich laut Selbstverständnis als „ein Corps an vier Studienorten“ verstehen, dass durch regelmäßige Besuche während des Semesters gepflegt wird.

Im März 1934 fusionierte die Cheruscia mit dem Weinheimer Senioren Convent (WSC), deren weitere Mitglieder unter anderem das Corps Berolina und das Corps Teutonia sind, zu denen auch enge Verbindungen bestehen.

Heute hat die Burschenschaft in der Ringstraße 89 (Lichterfelde) ihr Corpshaus in dem Teile der 20 Aktiven und Inaktiven wohnen, und sich jeden Dienstag 20Uhr zum Stammtisch treffen, zusätzlich gehören noch 90 „Alte Herren“ zur Burschenschaft, Frauen haben bei der Burschenschaft nichts zu suchen, außer bei Partys , wenn nach einer guten Partie Ausschau gehalten wird.

Die Farben der Burschenschaft sind dunkelgrün-weiß-hellblau, dunkelgrün ist auch die Farbe ihrer Uniformen, auch Wichs genannt, die allerdings nur zu bestimmten Anlässen, wie dem Stiftungsfest, getragen werden. So „pflegen [sie] aber dennoch mit Freude alte studentische Traditionen“, zudem wohl Kommerse (Saufen), Mensuren (Schlagen) und ein hierarchischer Verbindungsaufbau zählen. Das mit Credo des Corps „Virtuti semper corona“, das soviel wie „Mannhaftigkeit [ist] stets die Krone“ bedeutet, einhergeht.

Suevia (CV)

Die Katholische Akademische Verbindung Suevia wurde am 7. November 1875 in Berlin gegründet. Es handelt sich dabei um eine nichtschlagende, farbentragende Studentenverbindung die nur Männer katholischen Glaubens vorbehalten ist.

Seit 1876 gehört sie dem CV an, dem Cartellverband der Katholischen Deutschen Studentenverbindungen. Dieser besteht aus über 120 einzelnen Verbindungen an fast allen Hochschulorten Deutschlands und hat insgesamt 32.000 Mitglieder.

Die Grundprinzipien der Verbindung lauten: Religio (Der katholische Glaube), Scientia (Die Wissenschaft), Amicitia (Die Freundschaft) und Patria (Das Vaterland). Der Name Suevia soll dabei an die Staufer (in so weit der selbe Wortstamm wie Schwaben), die das Heilige Römische Reich Deutscher Nation bis 1268 regierten, erinnern.

Auch ist man in den Männerreihen der Verbindung sehr stolz darauf zwei ehemalige Reichskanzler (Konstantin Fehrenbach und Wilhelm Cuno) als Verbindungsvorfahren vorweisen zu können.

Die KAV Suevia ist als eher gemäßigt einzuordnen. Trotzdem sollte Mensch vorsichtig sein. An der TU Berlin ist die Suevia schon mit, als sogenannte Fachschaftspartys getarnten, Veranstaltungen in der verbindungseigenen Villa aufgefallen. Diese hatten dann wenig mit Unipartys zu tun, sondern ähnelten eher einem Trinkgelage mit Schärpe und Couleur.

KAV Suevia im CV zu Berlin
Drakestrasse 17
12205 Berlin
Telefon: +49 30 8336002
Telefax: +49 30 8330328

Teutonia

Das Corps Teutonia ist eine farbentragende, obligatorisch schlagende und lediglich für Männer zugelassene Verbindung. Sie wurde am 1.7.1870 als schlagende Landsmannschaft Hercynia an der Militärrossarztschule zu Berlin mit den Farben Blau-Weiß-Gold gegründet.

1934 trat das Corps dem Weinheimer Senioren Convent bei und nennt diesen bis heute stolz seinen Dachverband. Und zwar jenen Convent, welcher als einer der ersten Verbände Juden ausschloss und die Machtübernahme durch die NSDAP begrüßte: „Das deutsche Corpsstudententum hat in einer einminütigen Kundgebung den Willen dargetan, sich ohne jeden Vorbehalt einzugliedern in die nationalsozialistische Bewegung“ (Erklärung vom 1.6.1933 / Quelle: fzs).

Außerdem kommt es heute laut fzs noch vor, dass Mitglieder des WSC an Hitlers Geburtstag Cocktailparties feiern. Auch wenn sie sich nach außen weder religiös noch politisch geben wollen, so bekennen sie sich offen zu „ihrem“ deutschen Vaterland und distanzieren sich auch nicht von den Ausführungen ihrer Conventsmitgliedern, wenn diese sich positiv zu den „Kriegsheldentaten“ ihrer Großväter im Zweiten Weltkrieg äußern.

Nahestehende Verbindungen:

* Corps Hannoverania
* Corps Saxo-Thuringia München
* Corps Altsachsen

Thuringia

Die Landsmannschaft Thuringia ist eine farbentragende, obligatorisch schlagende und lediglich für Männer zugelassene Verbindung. Sie wurde 1868 von Angehörigen einer Berliner Schülerverbindung gegründet und gehört dem Coburger Convent (CC [größter farbentragender und pflichtschlagender Dachverband in Deutschland und Österreich]) an.

In diesem Convent sind Verbindungen zur rechtsextremen Szene keine Seltenheit. „So schrieb der ehemalige Reichsfilmintendant Fritz Hippler, der sich auch für die zum DVU-Imperium des Verlegers Dr. Gerhard Frey gehörende „Deutsche Nationalzeitung“ als Autor betätigt, in den CC-Blättern (Nr. 3, September 1996), es sei eine Unsitte, rechte oder faschistische Meinungen nicht zu Wort kommen zu lassen.“ (Quelle: fzs)

Und so macht es dem CC „[…]auch keine Probleme, wenn abends beim Bier „Bomben über Engeland“ angestimmt wird oder alle drei Strophen des „Deutschlandlieds“ gesungen werden.“ (ebenfalls fzs) Auch diese Landsmannschaft gibt sich nach außen unpolitisch und religiös unabhängig, jedoch fällt es einem angesichts ihres Vaterlandstolzes und aufgrund der Zugehörigkeit zum CC schwer, dieses anzunehmen.

Nahestehende Verbindungen:

* Verdensia Göttingen
* Hasso-Borussia Marburg
* Saxo-Suevia Erlangen
* Plavia-Cheruskia München
* Neoborussia Halle zu Freiburg

Neben diesen Verbindungen bestehen Freundschaftsverhältnisse zur Landsmannschaft Normannia Darmstadt, zur Landsmannschaft Marcomannia Stuttgart und zur Landsmannschaft Mecklenburgia Rostock zu Hamburg.

Vorsitzende und verantwortlich für sämtliche Angelegenheiten der Aktivitas: Alexander Stahn

Turnerschaft Berlin

Im Wintersemester 2003/04 versandte die „Turnerschaft Berlin“ Briefe an deutsche männliche Erstsemester über die Poststelle der TU Berlin. In dieser Post wurde für ihre Verbindung geworben, allerdings konnte man nicht deutlich genug aus dem Schreiben an sich erkennen, dass es sich bei ihrer „freundschaftlichen Verbindung“ um eine Burschenschaft handelte.

Obwohl die Turnerschaft Berlin sich selbst nicht als eine Burschenschaft bezeichnet, weist sie doch in ihrer Struktur und Organisation wesentliche Merkmale einer solchen auf.
So sind sie Mitglied im „Coburger Convent“, einem Dachverband einiger Landsmann- und Burschen- bzw. „Turner“-schaften. Auch die Landsmannschaften Turingia, Spandovia, Preußen und Brandenburg sind als in Berlin vertretene Bünde des „CC“ auf ihrer Web- Seite angeführt. Die T! Berlin ist eine farbentragende Verbindung (schwarz-weiß-rot, wohl auch in Anlehnung an die Reichskriegsflagge), und „selbstverständlich“ pflichtschlagend. Ihr Wahlspruch lautet: „Dem Freund die Hand, dem Feind die Stirn“.

Ebenso selbstverständlich erfährt man von ihnen selbst nichts über ihre Geschichte- angeblich sei diese „eher langweilig“, was angesichts der zweifelhaften Vergangenheit ähnlicher Verbindungen, gerade vor dem Hintergrund der Gründungsmythen und der Rolle im Nationalsozialismus, eher revisionistisch und merkwürdig erscheint. Natürlich geben sie sich nach außen demokratisch, vergessen auch nicht zu erwähnen, dass sie eine überparteiliche Haltung einnehmen, jede Einzelperson ihres Bundes aber habe schon eine politische Meinung…

Durch das Verschweigen einiger Hintergründe und die Betonung des Spaßfaktors auf ihrer Web-Seite versucht die Turnerschaft Berlin gerade (meist unwissende) Erstsemester anzusprechen. Besonders aber durch billige Wohnangebote und die Beschreibung des „geselligen Zusammenlebens“ in ihrem gut ausgestatteten Verbindungshaus sollen Studenten angelockt werden.

(Dieses liegt übrigens in der Fregestr. 57 in 12159 Berlin, Telefonnr.: 030- 8598740 oder 0179- 5269227. Das ist kein Aufruf!)

Falls ihr also mal komische Post bekommt, von dieser „Turnerschaft Berlin“ oder einer anderen Verbindung, wendet euch zwecks Beschwerde an die TU Berlin, z. B. an die Kanzlerin/ den Präsidenten oder an den AstA, der eure Beschwerde gerne weiterleiten wird. Fragt in euren Vorlesungen/ Seminaren, ob auch andere solche Schreiben bekommen haben.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: